Praktische Phase?
Es ist bisher etwas mühsam aus meiner "Wühlkiste" schnell das richtige Paar Handschuhe zwischen all den fröhlich schwarz-bunten Accessoires zu finden. Die Tage fiel mir eine einfache, platzsparende Lösung ein:





Jetzt muss es sich noch in der Praxis bewähren.




grossmutter am So, 13.10.2013, 17:05  |  Permalink
Das muss ein Verwandtschaftsgen sein. Super

mark793 am So, 13.10.2013, 17:07  |  Permalink
Können diese Fingerhandschuhe von Gore Bike Wear was?

hr.gross am So, 13.10.2013, 17:16  |  Permalink
Das ist das Modell Countdown.
Meine Erfahrungen mit Handschuhen sind die, dass das persönliche Empfinden sehr stark streut! Es geht selbst mir so, dass sich gegen Anfang und Ende der kalten Saison der Temperatur-Einsatzbereich etwas verschiebt. Die Gore-Handschuhe finde ich gut, weil sie wasserdicht sind. Der Grip ist für ein gepolstertes Modell ok. Ich verwende sie zwischen 6° und 0° (auch noch mal je nach Länge der Tour). Für Temperaturen darunter habe ich dann noch von Vaude die Syberia Gloves. fr.gross ist letztes Jahr bei -15°C mit den dem Countdown durchgefahren (hatte danach aber sicher kalte Flossen ;-) ).

mark793 am Mo, 14.10.2013, 10:58  |  Permalink
Danke für die ausführliche Antwort! Hatte mir bislang mit ganz normalen Handschuhen (Kunstleder vermutlich) mit sehr dünnen Fahrradhandschuhen drunter beholfen. Nicht unbedingt für alle winterlichen Lagen das optimale Set-up. Muss dann mal gucken, was mir wichtiger ist, Wasserdichtheit oder Frostfestigkeit. Da nicht unbedingt bei nasskaltem Schmuddelwetter fahren muss, sollte ich vielleicht mit den Teilen anfangen, die gegen Kälte was ausrichten.

Bei -15°C bin ich bisher noch nicht gefahren, aber immerhin bei -9°C habe ich mal eine Hügelrunde absolviert. Interessanterweise haben da die Sommerslicks auf glattem Asphalt deutlich weniger Grip, da hätte es mich trotz sehr gemäßigter Gangart bei der Abfahrt fast hingelegt in einer engen Kurve.