Freitag, 6. September 2019
Die Bienen und die Hornissen...
Wir haben momentan immer vier, fünf Hornissen um die Bienen schwirren, die sich lecker Bienensnacks schnappen. Neulich schnappte mir sogar eine Hornisse eine Biene von der Wabe, die ich gerade in der Hand hielt.

Vorhin sah ich, dass ein Volk eine Hornisse überwältigt hatte. Doch es dauerte nicht lange und es kam eine zweite Hornisse und mopste den riesen Happen. Sehr spannend.






Donnerstag, 5. September 2019
Einweiselung
Nachdem nun die Weisellosigkeit der Zielvölker am Dienstag bestätigt werden konnte, wurden die neuen Königinnen einlogiert.

Man erhält einen summenden Brief, in welchem sich zwei Transportkäfige befinden. Darin sind je eine Königin mit ein paar Hofdamen und etwas Futterteig. Auf das Isabeau-sche Volk gelegt, kam gleich das halbe Volk innerhalb weniger Sekunden hochgequollen um zu sehen, wer da so schamlos Pheromone verstreut. Ob die Königin wirklich akzeptiert wurden, sollte man erst nach etwas Eingewöhnungszeit überprüfen, um das Volk nicht zusätzlich zu stressen.








Wachs klären
Einmal Brambes vom Boden der vorhandenen Klötze abkratzen, einschmelzen, durch etwas Siebgewebe abgießen und abkühlen lassen.










Samstag, 31. August 2019
Bye, bye Isabeau
Da ich in der kommenden Saison einmal meine Promenadenmischungsbienen mit Königinnen vom Züchter vergleichen will, werden kommende Woche in zwei Völkern eben solche wertvollen Damen einlogiert. Wobei ich mir keine super-sortenrein Königinnen (70-150 EUR!) geordert habe, sondern "Promenadenmischung" vom Züchter. Also Tochter so einer Superkönigin, aber auf Feld und Wiese begattet.

Dafür müssen auch zwei Völker entweiselt werden, wofür sich natürlich das Volk der greisen Isabeu anbietet.

Sehen Sie hier die letzten Momente einer sich verdient gemachten Royalität.
Die zweite, namenlose Königin verblüffte mich dadurch, dass sie bevor ich den Meuchelakt vollziehen konnte - bsssssss- schwuppidiwupps in den Himmel verschwand. Mistnkackn. Theoretisch ist es möglich, dass sie den Weg in ihr Volk zurück findet und lustig weiter macht, was natürlich hieße, dass sich das Volk nicht als Empfängervolk für die neue Dame eignete. Also wird am Montag, wenn es etwas kühler ist, noch mal der Kasten kontrolliert, ob da jemand Eier legt.

Bienen, immer für eine Überraschung gut.




Donnerstag, 29. August 2019
I'm a Etikettier-Machine!



Freitag, 23. August 2019
Exklusiver Honig
Als ich die Bienenvölker auf die Milbenbehandlung vorbereitet hatte und ich überzählige Waben abnehmen wollte, hatte ein Volk doch tatsächlich in den vormals abgeschleuderten Honigraum doch zumindest eine gewisse Menge Honig eingetragen. Da es sich dabei um extrem dunklen Honig handelte und das Überwintern auf Waldhonig sich eher ungünstig auf die Bienen auswirkt (belastet die Verdauung der Bienen in der Zeit da sie nicht aufs Töpfchen ausfliegen können ungemein), beschloss ich den Honig zu entnehmen. Die Auffütterung schloss sich eh direkt an. Bei einer ersten Kostprobe stellte sich ein überraschend fruchtiger Geschmack heraus und bei näherer Betrachtung eine eher rötliche, denn braune Farbe.
Tatsächlich kommt es in der trachtarmen Zeit gelegentlich mal vor, dass Bienen den Wespen gleich Obst anfliegen und den Fruchtsaft einlagern und eindicken. Ich kann nicht sicher sagen ob das bei diesem einen Volk passiert ist, aber es schmerkt sehr kirschig. Für den Verkauf ist das ganze nicht geeignet, so dass es lediglich fünf Gläser exklusiven, roten (Kirsch-?) Honig im Hause Groß zum Verzehr gibt. Vermutlich hat das ganze auch nicht die Haltbarkeit von regulärem Honig und wird hurtig verzehrt werden.




Dienstag, 6. August 2019
Wer bei Hobby-Imkerei...
...an durch ihren Schleier dämlich Bienen angrinsende Hamsterradangestellte wie mich denkt, sollte nicht die unschönen Seiten vergessen. So muss man sich des öfteren mit Schlonz und Bepp rumschlagen. Denn werden Waben bebrütet, werden diese mit jedem Brutdurchgang durch die Überbleibsel der schlüpfenden Bienen dunkler. Schmilzt man diese ein und reinigt die Rähmchen, hat man es vor sich: Schlonz und Bepp.
Im Eimer sind Wachs, Honig und Wasser, in der Betonwanne der unlösliche Trester, den man besser für die Biene unereichbar verbuddelt. Hat für die 60 Rähmchen ein paar Stunden gedauert und ich bin noch nicht fertig :-/








Update:
Hier die Menge an Wachs aus 60 Waben. Das muss noch ein... zweimal eingeschmolzen und geklärt werden. Ungefähr 40... 50 Waben zum Einschmelzen habe ich noch.




Donnerstag, 1. August 2019
Pollen-Junkies







Sonntag, 14. Juli 2019
Sonntagsbeschäftigung...


Update 16:55 Uhr:
Team Hemsbach kommt auf ca. 25kg. Jetzt kommt Team Niedersteinbach.



Update 00:44 Uhr:
Team Niedersteinbach hat noch mal knapp 100kg nachgelegt.
Schade dass nun dieser abwechslungsreiche Urlaub endet.




Sonntag, 7. Juli 2019
Die Bienen Juli 2019
Inzwischen haben die Bienen ein bisschen Honig in den Kisten, kommenden Sonntag mag ich noch mal schleudern.

Erfreulicherweise ist in Flugweite ein Phacelia-Acker, siehe Pfeil, der zu wunderbar violettem Pollen führt.





Ein Volk habe ich, welches durch viele tote Bienen vor dem Kasten auffiel. Nach Kontrollen sah ich bereits, dass der Varroabefall besonders hoch ist. Anbei zwei Bilder von Dronen mit Milbe.
Das Volk wird auf alle Fälle kommenden Sonntag direkt grundsaniert und fällt damit für eventuell noch reinkommenden Honigertrag flach. Aber ein totes Volk bringt auch keinen Honig, von daher lieber gleich behandeln.