Dienstag, 30. Dezember 2014
Tierwelt im Wintergarten











Montag, 4. August 2014
Im Sommerflieder:







Donnerstag, 12. Juni 2014



Montag, 5. Mai 2014
Ich glaube, ich werde Gärtner.
Ganz nett: die Bienen fliegen ums Haus auf unsere Terrasse, um in den dort stehenden Pflanzkübeln Wasser aufzunehmen. Witzig sieht das beim am Boden mit Löchern versehenen Email-Nachttopf aus:




Mit ein paar Minuten Geduld erwischt man auch jene Lady:




Der Zierlauch kommt:




Wo unbekannte Raupen sind, sind auch unbekannte Falter. Wie dieser 1,5cm kleine Freund, der uns seit ein paar Wochen aufsucht:




Donnerstag, 1. Mai 2014
Noch mehr Viecher!
Das wird ein Viecher-Jahr, es geht heiß her!

Unbekannte Raupe an Salweide:



Dann musste ich heute den Holler etwas stutzen und stellte fest, dass das Ding verlaust ist wie nix Gutes:





Zum Glück sah fr.gross mit ihren Argusaugen ihrem Blindenstock ihrer guten Brille, dass bereits die Kavallerie im Anmarsch ist! Daraufhin suchten wir vor Entsorgung des verlausten Materials alle Blattunterseiten ab und verteilten die Marienkäfereier auf Lausbestände im ganzen Garten:





Der Affe des Hauses führte den rituellen Biotonnendance auf, um Platz für die Läuse zu schaffen:



Noch was unbekanntes raupiges:



Die Spatzen-Teens sind rotzfrech und suchen nicht mal das Weite, wenn man sie ärgern will:



Nachdem die Hornisse den Nistkasten maximal ein, bis zwei Mal pro Stunde verlässt und ich immer nur noch fr.gross "jetzt ist sie wieder raus!" rufen höre, aber nie die Dame sehe, habe ich ihr ganz ungeniert ins entstehende Heim geblitzt:





Das wird!
Ein fettes Jahr 2014!



Samstag, 26. April 2014
Aus dem Kellerabgang gerettet.


Der obligatorische Kuss blieb aus.


Sonstige Viecher des Tages:











Und hier fliegen -leider nie wenn ich mit Kamera vor dem Loch stehe- Hornissen rein und raus:



Es war so: "Hornissen! [begeistert] ... Hornissen! [nachdenklich]". Mal kucken, eventuell ein paar Fliegengitter mehr an die Fenster, da der Ausflug direkt Richtung Terrasse/Schlafzimmer geht.



Donnerstag, 27. März 2014
Jetzt baut...
...diese verrückte Amsel in dem komischen Nadeldingens, das ich am liebsten als für die Viecher wertloses Gesträuch rausgehauen hätte, ein Nest.
Teilweise braucht sie zwei bis drei Anläufe, bis sie reinkommt.
Ich bin begeistert.







Direkt in der Konifere daneben (es ist ein Mietshaus; wir können für die sinnlose Bepflanzung des Gartens nichts!) bauen die Grünfinken.
Irgendwie haben sich die Tiere im Vorfeld nicht eingelesen, welche Pflanzen für sie wertvoll sind.



Sonntag, 1. Dezember 2013
Gartenbesucher






Mit Vögelkucken bekommt man auch die ersten Stunden des Tages um. Spatzen, Blau- und Kohlmeisen, Amseln (teilweise bis zu fünf Stück sich reihum verscheuchend), Rotkehlchen, Buchfinken (he, die sind neu, da hatten wir noch keine) und das immerwährende Highlight: der Zaunkönig!



Samstag, 27. Juli 2013
Ich bin ja lernfähig.
Viele bestreiten das, aber insgeheim, wenn es keiner mitbekommt, lerne ich dazu.
Letzte Lektion: sei für jeden Haufen eines putzigen, deutschen Haustieres dankbar.
Also...



Sonntag, 14. Juli 2013
Und plötzlich...
...saßen da zwei Stieglitze in den Kornblumen und knusperten die abgeblühten Blüten.