Der Wahnsinn hat einen Namen eine Nähmaschine
oder: Grün, grün, grün, sind alle meine Kleider

Nachdem die vorhandenen (gebraucht überlassenen) Winterklamotten ein recht rutschiges Äußeres haben, was sich nicht so gut zusammen mit dem Tragetuch verträgt, habe ich kurzerlangerhand zu Nadel und Faden gegriffen und einen Cordanzug genäht.
Außen schön altbacken grüner Breitcord, innen blauber Fleece, dazwischen mit einer Wattierung gefüttert.

Schnittmuster ist das selbe wie hier, nur mit folgenden Abwandlungen:
- gefüttert
- vorne Reißverschluss anstelle von Snaps
- Beine zum aufknöpfen
- Umschläge an Ärmeln und Beinen zum Verschließen derselben
- Entfall der Bündchen










Gelernt:
-Reißverschluss einnähen
- wenn man sich anfangs über das Schließkonzept der Klamotte nicht ganz einig ist, muss man am Ende improvisieren
- wenn man gefütterte Ärmel näht, den Durchmesser immer deutlich vergrößern (sonst wird's eng!)
- Reißverschlüsse und Druckknöpfe sind teuer

Eine erste Anprobe steht morgen an.




grossmutter am So, 04.01.2015, 14:40  |  Permalink
perfekt zum Rock´n Roll tanzen - verrutscht nix beim Überschlag. Super

zarina am Sa, 24.01.2015, 16:28  |  Permalink
Boah, ich bin beeindruckt! Solche Sachen wie Nähen konnte ich noch nie ...
Sieht echt klasse aus!

thingonaspring am Di, 17.03.2015, 20:36  |  Permalink
Toll.
Die Dame hier hat damit vor zwei, drei Jahren angefangen. Youtube-Videos, Schnittmuster, dann diese geraden Nähte, Overlock und und und und. Mittlerweile wird alles gemacht. Mit der Nähmaschine, die so viel wie ein altes Auto kostet.